WEBLOGS:
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
       
 
 
Zur Übersicht des Weblogarchives »
 
 
Weblog vom 1. August 2005
 
Wie dies schon seit vielen Jahren der Fall ist, verbringe ich auch jetzt die Sommerferien in unserem Haus am Ain. Doch diesmal fühlt es sich anders an: Mit dem offiziellen Beginn des neuen Schuljahres beginnt heute auch eine neue Lebensphase für mich, denn ich habe mich vom Schuldienst zurückgezogen und selbständig gemacht.

Meine Tätigkeit am mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasium Bern-Neufeld hat anlässlich der Maturfeier vom 1. Juli mit der Übergabe der Maturzeugnisse an meine eigene Klasse ihren krönenden Abschluss gefunden.
OM SHANTI meinen ehemaligen Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen, sowie all den andern guten Geistern, die mir den Aufenthalt im Haus angenehm gemacht haben!

Die erste Ferienwoche fing am 4. Juli in Bern überraschend und bedeutungsvoll an: Ich musste mein Auto wegen einer kleineren Reparatur in der Werkstätte lassen und vertrieb mir deshalb die Zeit mit einem Stadtbummel. „Könntest eigentlich endlich wieder einmal bei Pirmin reinschauen“, stieg plötzlich der Gedanke in mir auf.

 
 
So kam ich vollkommen unverhofft zu meiner ersten so genannten Diksha und damit auch gleich zur stillen Antwort auf meine unausgesprochene Frage bezüglich der Synthese von verschiedenen spirituellen Werkzeugen. Denn zu meiner grossen Überraschung hatte Pirmin im Januar in Golden City den 21-Tage-Prozess gemacht, so dass er nun selbst kraftvolle Dikshas erteilen kann.
 

Weblog von Pfingsten, 15. Mai 2005
 
Lightbody-Building durch Erinnern und Aktivieren des in Wahrheit schon immer Vorhandenen.
Was mir letztes Jahr aus Termingründen leider nicht möglich war, wurde mir im März sozusagen auf dem goldenen Teller präsentiert. Und so läuft parallel zu meinem endgültigen Endspurt als Französischlehrerin auf Ende Juni das tiefgreifende Training DER NEUE LICHTKÖRPER® Aufstiegstechniken von Arkturus unter der Leitung von Sifontes Consulting. Verankern im Bestehenden, Transformieren des Bestehenden durch den Heiligen Geist.
 

Weblog vom 12. März 2005
 
Es gibt Schönes und Aktuelles aus dem Umfeld der Golden Age Foundation von Kalki Bhagavan zu erfahren.

Informationen über Aktivitäten speziell auch in Deutschland finden sich auf der Website http://www.energiecamp.de/index.html und http://www.deeksha.de/ .
Seit ganz kurzer Zeit existiert die Website http://www.onenessuniversity.org/ in englischer Sprache.

Nachfolgend ein Auszug aus der Einladung nach Stuttgart zu den Diksha-Erfahrungstagen im April:

"Der Weg zur Einheit erfordert keine jahrelange spirituelle Praxis und Entsagung, wie viele Menschen bis jetzt gedacht haben. Es ist eher so, dass Einheit unser natürlicher Zustand ist und wir zu diesem Zustand durch eine einfache Veränderung der Neurobiologie unseres Gehirns zurückkehren können.

Es gibt in Indien einen unter dem Namen Bhagawan Kalki bekannten Avatar, der eine Möglichkeit perfektioniert hat, diese Veränderung im Gehirn zu ermöglichen. Jeder Mensch ist dadurch in der Lage, den Zustand der Einheit zu erreichen, unabhängig von dem jetzigen Bewusstseinsstand des Einzelnen. Durch die Diksha, einer Übertragung kosmischer Energie mittels Handauflegen oder Augenkontakt, wird die Erfahrung der Einheit wieder aktiviert.

Tausende von Menschen weltweit haben als Ergebnis der Diksha radikale Veränderungen ihres Bewusstseins erfahren und als Folge davon die Fähigkeit erlangt das Leben von einem Standort des Friedens und der Einheit, anstelle von Trennung und Leiden , zu erleben.

Die Vision von Bhagawan Kalki und von uns allen ist, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis die Menschheit die Einheit als kollektive Erfahrung erlebt, was z.B. auch mit dem Zeitrahmen des Mayakalenders ( 2012 ) übereinstimmt."

 

Weblog vom 30. Januar 2005
 
Sehr stark und angenehm fühlt sich die Aktivierung meines Energiefeldes an bei der Lektüre von David K. Millers Verbindung mit den Arcturianern und Die Lehren vom Heiligen Dreieck (Lippert-Verlag)
 
Es steht wirklich überall so viel Hilfe für uns bereit, wenn wir nicht aus Angst oder Bequemlichkeit auf alten Mustern und Mauern beharren.
 
 
 
 
 
top

last update: 03.05.2008 | © by susanne raggenbass